Prof. Dr. Gunther Nickel – Vortragsexposé – Wintersemester 2010/2011

Der Interdisziplinäre Arbeitskreis für Drama und Theater und das Studium generale laden im Rahmen der Ringvorlesung

KLEISTS REZEPTION

zu folgendem Vortrag ein:



Prof. Dr. Gunther Nickel

(Deutsches Institut, Universität Mainz)

Erzählstruktur / Filmstruktur

Eric Rohmers Verfilmung der "Marquise von O...."

Montag, 25. Oktober 2010, 18:15 Uhr, P 3 (Philosophicum)



Eric Rohmers Verfilmung von Kleists Erzählung "Die Marquise von O...." mit Edith Clever und Bruno Ganz in den Hauptrollen gilt als Musterbeispiel radikaler Werktreue. "Dem Kleistschen Text Wort für Wort zu folgen", bekannte der Regisseur, "war das leitende Prinzip unserer Verfilmung." In der Forschungsliteratur wurde hier und da bereits darauf aufmerksam gemacht, daß dieses Programm keineswegs konsequent verfolgt wurde. Die Problematik dieser filmischen Adaption zeigt sich indes nicht nur in einigen Details, die durchaus nicht marginal sind, sondern auch an einem Eingriff in die Grundstruktur des Textes: Kleist läßt die Vorgänge durch einen Erzähler berichten, dem man nicht vorbehaltlos alles glauben sollte; diese Erzählinstanz hat Rohmer gestrichen. Welche Bewandtnis es mit ihr bei Kleist hat, was durch ihre Tilgung also in der Verfilmung abhanden kommt, soll gezeigt und ausführlich untersucht werden.



Gunther Nickel ist Professor für Neuere Deutsche Literaturgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Er veröffentlichte als Autor und Herausgeber zahlreiche Bücher und Aufsätze zur deutschen Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, zuletzt: "Daniel Kehlmanns 'Die Vermessung der Welt'. Materialien, Dokumente, Interpretationen" (Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2008).



Nächster Vortrag in dieser Reihe:

Alexander Weigel (Berlin) 

Heinrich von Kleist und das DDR-Theater. Ein politisch-theatralischer Überblick 

Montag, 8. November 2010, 18:15 Uhr, P 3 (Philosophicum)