Prof. Dr. Peter Preisendörfer – Vortragsexposé – Wintersemester 2018/2019

Studium generale – Mainzer Universitätsgespräche 
"Standpunkte, Koordinaten, Horizonte – Sich in der Welt Orientieren"

Prof. Dr. Peter Preisendörfer 
Professor für Soziologie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Umfragen in den Sozialwissenschaften: Besser als ihr Ruf?

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 18:15 Uhr, Hörsaal N 1 (Muschel)

Vieles von dem, was wir über gesellschaftliche Phänomene sicher zu wissen glauben, basiert auf sozialwissenschaftlichen Umfragen. Gleichzeitig genießen Umfragen in der Bevölkerung ebenso wie in bestimmten wissenschaftlichen Milieus einen ziemlich zweifelhaften Ruf. Dieser tendenziell schlechte Ruf lässt sich nicht zuletzt durch zahlreiche Umfragen belegen. Wie nun steht es tatsächlich mit der Aussagekraft, der Verlässlichkeit, der Validität und der Belastbarkeit sozialwissenschaftlicher Umfragen? Dies ist die Leitfrage, mit der sich der Vortrag beschäftigt. Vor dem Hintergrund gängiger Erkenntnisse der Survey-Methodologie und unter Rückgriff auf diverse Beispiele aus der eigenen Forschung geht es erstens um die Teilnahmebereitschaft an Umfragen und damit um deren ″Repräsentativität″, zweitens um die Validität der Antworten der Befragten und drittens um Betrug und Täuschung im ″Umfragegeschäft″. Wie die Antwort auf die Leitfrage des Vortrags lautet, ob Umfragen besser oder schlechter als ihr Ruf sind, soll an dieser Stelle nicht verraten werden.

Peter Preisendörfer ist Professor für Soziologie an der Universität Mainz. Er studierte Soziologie und Ökonomie in Nürnberg, Wien und Chicago. Promotion 1984 an der Universität Erlangen/ Nürnberg, Habilitation 1994 an der Universität München. 1980–1995 wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Erlangen/Nürnberg und München. In dieser Zeit auch Studien- und Forschungsaufenthalte am Institut für Höhere Studien in Wien (2 Jahre) und an der University of Chicago (1 Jahr). 1995–2002 Professor für Soziologie an der Universität Rostock, seit 2002 in Mainz. Forschungsschwerpunkte: Organisationsforschung und Entrepreneurship, sozialwissenschaftliche Umweltforschung, quantitative Methoden der Sozialforschung. Zahlreiche Publikationen in den drei genannten Forschungsbereichen. Speziell zum Vortrag etwa Peter Preisendörfer und Felix Wolter (2014): Who is Telling the Truth? A Validation Study on Determinants of Response Behavior in Surveys, in: Public Opinion Quarterly, Vol. 78, S. 126–146.

Nächster Vortrag in dieser Reihe: 
Prof. Dr. Ferdinand Schmidt-Kaler 

(Professor für Experimentalphysik, Leiter der Quantenbit Arbeitsgruppe, JGU Mainz) 
GPS und moderne Atomuhren für die Geodäsie 
Mittwoch, 12. Dezember 2018, 18:15 Uhr, Hörsaal N 1 (Muschel)