Kallenberg, Jim Igor Kallenberg und Weitzel, Joshua – Vortragsexposé – Wintersemester 2021/2022

Mainzer Universitätsgespräche
Vom Sinn des Hörens. Natur, Kultur, Kunst

Jim Igor Kallenberg und Joshua Weitzel

Künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiter, Forschungsprojekt ARS art – research – sound, Hochschule für Musik Mainz HfM, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Epistemologie des Klopfens:
Aspekte einer klanglichen Kulturpraxis

Achtung, der Vortrag ist auf Dienstag, 25. Januar 2022, 18:15 Uhr, verschoben worden!
Info zur Veranstaltungsform folgt.

Klopfen ist eine klangliche Kulturpraktik, die wir alltäglich ausüben. Sie trägt bei näherer Betrachtung eine Fülle von Bedeutungs- und Handlungsebenen, vom Anklopfen an der Türe, dem Abklopfen von Materialien in Brückenbau, Handwerk, Nahrungsproduktion oder in der Medizin, bis hin zum Klopfapplaus bei akademischen Vorträgen. Die Forschungsgruppe "ARS art – research – sound" trug in einem interdisziplinären Symposium in Mainz verschiedene Klopfpraktiken zusammen. Jim Igor Kallenberg und Joshua Weitzel präsentieren die unterschiedlichen Perspektiven auf das Klopfen aus Kunst, Medizin, Materialprüfung und Klangforschung und zeigen dabei auch exemplarisch auf, wie Klangforschung anhand eines akustischen Einzelphänomens aus unterschiedlichen Blickwinkeln aussehen kann. Das Klopfen wird als akustischer, semiotischer, literarischer, kommunikativer und philosophischer Gegenstand untersucht. Dabei zeigt sich das Klopfen als fragende Klanghandlung, die eine Antwort provoziert. Klopfen eröffnet einen Resonanzraum der Erwartung. Konkrete Beispiele aus Literatur, Forschung, Handwerk, Musik und Klangkunst illustrieren dabei die jeweiligen Perspektiven des Klopfens.

Jim Igor Kallenberg studierte Musikwissenschaft und Philosophie in Frankfurt am Main und Wien. Seit Mai 2020 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter der ARS-Gruppe an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Er forscht und publiziert zu Themen der Soundstudies, Musikästhetik und Philosophie des Klangs, zuletzt zu klanglichen Epistemologien und zur Aufteilung des Sinnlichen zwischen Hören und Sehen. Zudem arbeitet er als freier Autor in Hörfunk und Musikwissenschaft sowie als Dramaturg in Oper und Musiktheater.

Joshua Weitzel studierte Musikwissenschaft und Politikwissenschaft in Göttingen, sowie Kulturpädagogik am King's College London. Aktuell ist er Doktorand an der University of Edinburgh. Zudem ist er künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter für Klangkunst und Klangforschung bei ARS an der Hochschule für Musik in Mainz und außerdem im Editorial Board des Openwork Journal (Columbia University Press). Neben der akademischen Tätigkeit arbeitet er als freiberuflicher Musiker, Kurator und Klangkünstler.