Öffentliche Online-Vorlesungsreihe zum Themenschwerpunkt "Versprechen der Hirnforschung. Das Manifest der Neurowissenschaften revisited" – Sommersemester 2021

Connectome from Mouse Cortex
Connectome from Mouse Cortex ǀ Allessandro Motta, Julia Kuhl, MPI for Brain Research

Mainzer Universitätsgespräche online – Interdisziplinäre Kolloquienreihe des Studium generale zum Themenschwerpunkt

Versprechen der Hirnforschung.

Das Manifest der Neurowissenschaften revisited

Öffentliche Online-Veranstaltungsreihe für alle Interessierten  

1990 rief der US-amerikanische Präsident George Bush die »Dekade des Gehirns« aus. Besonders das Wissen um neuro­logische Erkrankungen wie Morbus Alzheimer sollte erweitert und die Behand­lungs­möglichkeiten sollten verbessert wer­den. Der poli­ti­sche Wille und die damit ver­bundenen Fördermittel führ­ten zu Forschungen, die faszi­nie­rende neue Erkenntnisse über Nervensystem und Gehirn erbrachten und in der Öffent­lichkeit auf großes Interesse stießen. Ermöglicht wurden diese Einsichten u. a. durch neue bildgebende Verfahren, die den Eindruck erweckten, man könne dem Gehirn beim Denken zuschauen. Es schien, als sei man nicht weit davon entfernt, die Rätsel des Denkens und des Bewusstseins zu lösen.
Auch in Deutschland entwickelte sich ein starker neuro­wissen­­­­schaft­licher Forschungsbereich. Elf führende Neuro­wissen­schaft­ler*innen veröffentlichten 2004 ein Manifest, das über aktuelle Erfolge sowie zukünftige Potenziale informierte. Relativ kurzfristige Fortschritte wurden bei der Diagnose und Therapie von neurodegenerativen Erkrankungen oder bei der Behandlung psychischer Erkrankungen wie Depression prognostiziert. Für kom­plexere Rätsel wie das des menschlichen Bewusstseins sah man Lösungen erst in fernerer Zukunft.
Für die folgenden Jahre war »Das Manifest« Impuls für mannig­faltige Debatten etwa zur Willensfreiheit oder zur Frage, ob der Mensch auf das Gehirn reduziert werden dürfe. Einige merkten an, es mangele an einer integrierenden neuro­wissen­schaftlichen Theorie, die es erlaube, die bis­he­rigen Befunde angemessen zu interpretieren. – Wie sieht es heute, 17 Jahre nach der Veröffentlichung des Manifests aus? Was wurde erreicht? Welche neuen Ergebnisse zeigten sich? Wo endeten Forschungen in einer Sackgasse? Wie ist »Das Manifest« in der Rückschau zu bewerten?


Informationen zum Online-Zugang


Einführungsvideo zur interdisziplinären Vorlesungsreihe "Versprechen der Hirnforschung. Das Manifest der Neurowissenschaften revisited":

Bitte klicken Sie auf das Videofenster oder folgen Sie → diesem Link zum Einführungsvideo!


Prof. Dr. Heiko Luhmann
Professor für Physiologie, Direktor des Instituts für Physiologie, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Das Manifest der Hirnforschung –
welche Aussagen und Prognosen waren richtig, welche waren falsch?

Montag · 19. April 2021 · 18:15 Uhr
→ Vortragsexposé
Link zum Livestream am 19.04.21, Beginn 18:15 Uhr
Hinweis zur Diskussion: Bitte senden Sie Ihre Fragen während des Livestreams per E-Mail an fragen-hirnforschung@uni-mainz.de


Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs
Karl-Jaspers-Professor für Philosophische Grundlagen der Psychiatrie und Psychotherapie, Leiter der Sektion »Phänomenologische Psychopathologie und Psychotherapie«, Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Universitätsklinikum Heidelberg
Warum die Wirklichkeit nicht im Gehirn ist.
Kritik des Neurokonstruktivismus

Montag · 26. April 2021 · 18:15 Uhr
→ Vortragsexposé
→ Link zum Livestream folgt

Prof. Dr. Oliver Tüscher
Professor für Klinische Resilienzforschung und Neuropsych­iatrie, Stellvertretender Direktor und Leitender Oberarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Diagnose und Therapie der Alzheimer-Krankheit –
wo stehen wir?

Montag · 3. Mai 2021 · 18:15 Uhr

Prof. Dr. Katrin Amunts
Direktorin des Instituts für Neurowissenschaften und Medizin, Strukturelle und funktionelle Organisation des Gehirns, Forschungszentrum Jülich ǀ Direktorin des Cécile und Oskar Vogt-
Instituts für Hirnforschung, Universitätsklinikum Düsseldorf
Die Vermessung des Gehirns –
Konzepte und Lösungen für einen digitalen Hirnatlas

Montag · 17. Mai 2021 · 18:15 Uhr

Dr. Philipp Haueis
Akademischer Rat, Arbeitsgruppe Wissenschaftsphilosophie, Abteilung Philosophie, Universität Bielefeld
Was wissen wir über Hirnfunktionen auf der mittleren Ebene von Schaltkreisen?
Perspektiven aus der Wissenschaftsphilosophie der Neurowissenschaften

Montag · 31. Mai 2021 · 18:15 Uhr

Prof. Dr. Christian E. Elger
Professor em. für Epileptologie, ehem. Direktor der Universitäts­klinik für Epileptologie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn ǀ Mitgründer und ärztlicher Geschäftsführer, Beta Neuro­logie – Kompetenzzentrum für Epileptologie, Beta Klinik Bonn
Zum Entscheidungsverhalten des Menschen aus neurobiologischer Sicht
Montag · 7. Juni 2021 · 18:15 Uhr

Prof. Dr. Moritz Helmstaedter
Direktor und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Insti­tut für Hirnforschung, Department of Connectomics, Frankfurt am Main ǀ Professor für Neuronale Netzwerke, Radboud Universität, Nijmegen, Niederlande
Die Karten des Denkens:
Neuronale Netzwerke und Connectomics

Montag · 14. Juni 2021 · 18:15 Uhr

Prof. Dr. Hannah Monyer
Ärztliche Direktorin der Abteilung Klinische Neurobiologie,
Universitätsklinikum Heidelberg und Deutsches Krebsforschungszentrum DKFZ, Heidelberg
»Vergessen« aus neurowissenschaftlicher Perspektive
Montag · 28. Juni 2021 · 18:15 Uhr

Prof. Dr. Benedikt Berninger
Professor für Physiologische Chemie, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ǀ Professor of Developmental Neurobiology, King‘s College London, United Kingdom
Die Kunst des Neuronenschmiedens
Montag · 5. Juli 2021 · 18:15 Uhr


Booklet des Studium generale mit Gesamtübersicht (PDF-Datei)